Projektpartner

Das Logiscale ist ein Verbundprojekt der 4flow AG und der Arbeitsgruppe Kombinatorische Optimierung und Graphenalgorithmen (COGA) der Technischen Universität Berlin.

4flow

4flow ist führender Anbieter von Logistikberatung, Logistiksoftware und 4PL-Dienstleistungen. Mit über 350 Mitarbeitern ist 4flow an insgesamt zwölf Standorten in Europa, Asien, Nord- und Südamerika für seine Kunden als globaler Partner präsent. 4flow führt jährlich über 100 Projekte gemeinsam mit Kunden durch und ist dafür auf fünf Kontinenten in über 40 Ländern im Einsatz. Hauptsitz des Unternehmens ist Berlin.

4flow-Kunden sind große und mittlere Unternehmen aus den Branchen Automotive, Konsumgüter und Handel, Erneuerbare Energien, Hightech und Telekommunikation, Medizintechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Prozessindustrie, Ersatzteil, Verpackungsindustrie sowie Logistikdienstleister.

4flow steht für die Verbindung von Logistik- und Software-Know-how. Die Logistiksoftware 4flow vista® ist die erste integrierte Standardsoftware zur Logistikplanung. Wiederkehrende, zeitaufwändige Tätigkeiten bei der Gestaltung und Planung von Logistikstrukturen und -prozessen werden automatisiert.

4flow betreibt aktiv Forschung und Entwicklung in der Logistik. Als Praxispartner bringt 4flow umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Transportoptimierung und Netzwerkplanung sowie in der anwendergetriebenen Entwicklung von Softwarelösungen ein. Im Rahmen von LogiScale umfassen die Aufgabenschwerpunkte von 4flow die Validierung der entwickelten Lösungsverfahren und die Demonstration der Funktionsfähigkeit in praxisnaher Anwendungsumgebung. 4flow unterstützt die Problemmodellierung und Algorithmenentwicklung durch die Bereitstellung von Anwenderexpertise und die Definition von praktischen Anforderungen an die Lösungsansätze.



Arbeitsgruppe COGA

Die Kernkompetenzen der Arbeitsgruppe Kombinatorische Optimierung und Graphenalgorithmen befinden sich an der interdisziplinären Schnittstelle zwischen diskreter Mathematik, Operations Research und theoretischer Informatik. Die über 30-köpfige Forschungsgruppe ist zum weitaus größten Teil aus Drittmitteln finanziert und verbindet mathematische Spitzenforschung mit unmittelbar aus der Praxis stammenden Anwendungen.

Die Arbeitsgruppe COGA bringt umfangreiche Kompetenzen im Bereich der Netzwerkoptimierung, robusten Optimierung und der Entwicklung von Algorithmen in das Projekt ein. Die Aufgabenschwerpunkte der COGA liegen in der der mathematischen Modellierung und Bestimmung der Komplexität der betrachteten Probleme sowie der Entwicklung von Approximationsalgorithmen und effizienten Heuristiken.